Tagungsankündigung: PREPARE in Wien (16.4.18)

Am 18.04.2018 findet an der PH Wien ein internationales Symposium zum Erasmus-Plus-Projekt PREPARE statt. Im Zentrum dieser Veranstaltung stehen Fragen zur Förderung von Reflexions- und Lehrkompetenz sowie zum Wissens- bzw. Praxiserfahrungsaustausch auf der Basis von Videoreflexion und ePortfolioarbeit. Dazu hatte ich auf diesem Blog seit 2016, dem Beginn des von mir geleiteten Projekts, bereits mehrfach berichtet.

Die Tagung verfolgt jedoch auch ein weiteres wichtiges Ziel: Sich Gedanken darüber zu machen, wie diese für Studierende und Lehrende ungewohnte Schreibart (reflexives Schreiben) und Arbeitsform in ebenso ungewohnten Medien (Videoplattform, ePortfolio) fest und verbindlich in die Praxis der Institution Hochschule verankert werden können. Machen wir uns nichts vor: Viele Hochschule sind über Projektmittel erfreut, aber die wenigsten darüber, Projektergebnisse zu verstetigen, indem Vorhandenes verändert und die dafür nötigen Mittel selbst aufgebracht werden.

Aber das ist nur ein Widerstandsgrund seitens der Institution. Weitere Reibungsverluste beim Transfer in den Bildungsalltag lassen sich auf der Ebene von Literacy Management finden: Die meisten Lehrenden und Studierenden nutzen bisher andere Routinen, als die von PREPARE vorgeschlagenen (s. dazu die Übersichtsgrafik Blogeintrag xxx), wenn es um die Reflexion von Wissensaneignung, vorhandenem Wissen oder praktischer Wissensanwendung geht. Warum sollen sie plötzlich ihr Handeln im Video festhalten, dieses dort selbst kommentieren oder von anderen Menschen kommentieren lassen, um es dann noch im ePortfolio weiterführend zu reflektieren? Wozu die ganze Mühe und Überwindung (“Ich sehe im Video immer so doof aus!”), wenn es auch anders – einfacher – geht? Wenn die Vorgaben der Institution bisher sowieso etwas anderes verlangten? Zwar erfordert die Prüfungsordnung vielleicht bereits ein “Portfolio” – aber wer weiß schon, wie das genau aussehen soll?! Und dann wäre noch die “Digitalitätsfalle”: Anwendungen für elektronische Portfolios sind vielen Computerzentren an Hochschulen ein Graus, da hier ein neues Einfallstor für “Viren” entsteht. Also doch lieber der gute alte Praktikumsbericht, diesmal eben in einem Ordner, auf dem vorne “Portfolio” draufsteht? Und wer von den Studierenden noch nicht genau weiß, wie man einen Praktikumsbericht schreibt, der wird von der Lehrkraft vielleicht an die kürzlich abgegebene Wissenschaftliche Hausarbeit erinnert. So oder zumindest so ähnlich sind doch auch Portfolios, oder?

Wenn PREPARE als neuer Zugang zu reflexiver Praxis und vertieftem Lernen an den Hochschulen ankommen soll, dann braucht es Gespräche und Analysen darüber, worin die Praxis der Hochschulen und ihrer Akteure (Lehrende, Studierende, Verwaltung) in Sachen Reflexion bisher bestand, welche Aufgaben, Prozeduren und Textsorten für die Erstellung reflexiver Leistungsnachweise bis jetzt noch vorgesehen sind. Es braucht aber ebenso eine Debatte darüber, warum sich an diesen individuellen und institutionellen Routinen in Zukunft etwas ändern soll. Falls sich herausstellt, dass es tatsächlich einen deutlichen Handlungsdruck sowohl für die Hochschule als auch für die Akteure gibt, dann gilt es zu überlegen,was diese Akteure benötigen, um diesen Einschnitt in ihre bisherige Handlungspraxis als notwenig zu akzeptieren und um das angestrebte, alternative Handeln letztlich erfolgreich zu bewerkstelligen. Mit anderen Worten: Es muss also gefragt werden, welche Anleitung, Begleitung und Förderung Menschen und Institutionen brauchen, um bestehende Routinen aufzubrechen und neue Handlungsstrategien zu etablieren. Wir müssten klären, wie eine bildungspolitische Agenda für die “top-down”-gesteuerte Initiierung dieses Wandels – auf individueller wie institutioneller Ebene – konkret aussehen muss.

Für die Tagung am 18.4.18 in Wien gibt es also sehr viel Gesprächsbedarf! Wir würden uns freuen, wenn Sie sich an diesem Austausch beteiligen würden, entweder in Person oder online. Tagungshinweise und Anmeldung finden Sie hier: https://www.prepare-campus.eu/prepare-symposium-2018/

About literacymanagement

Members of the ILM consortium will share news about their local ILM program and ongoing collaborative projects. Participants of the ILM certificate program are encuraged to collaborate with any partner or project.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s