Literacy Management im Monatsmagazin von Kulturmanagement Network vorgestellt

Die August-Ausgabe von KM beschäftigt sich mit den digital bedingten Veränderungen in der Kommunikation. Die Beiträger*innen gehen u. a. der Frage nach, welche Mittel und Wege wir heutzutage für unsere individuelle Kommunikation nutzen und welchen Einfluss die zunehmend digitalen Medien auf unser Kommunikationsverhalten haben. Im Editorial stellen die beiden Chefredakteur*innen, Veronika Schuster und Dirk Schütz, eine besondere Herausforderung fest, die offensichtlich darin besteht, dass die Vielzahl möglicher Kommunikationskanäle eine stetig wachsende Flut an Textaufträgen und -eingängen hervorbringt und dass damit verbunden bei vielen Beteiligten und Betroffenen die Erwartung bzw. der Druck enststeht, diese Lese- und Schreibanlässe immer schneller zu bewältigen.

Dass Veronika Schuster, die mich zum o.g. Thema für ein Interview kontaktierte (August-Ausgabe voKM 08_15 Kommunikationn KM, S, 21-24), offensichtlich einen der möglichen Wege zum konstruktiven Umgang mit der o. g. Herausforderung im Literacy Management sieht, kann ich mit Blick auf die anderen Beiträge in der August-Ausgabe gut nachvollziehen. Dort wird vielfach deutlich, wie viel Entwicklungs-, Anleitungs- und Beratungsbedarf bei den “Endverbrauchern” von Kommunikation besteht, um zu lernen, welches Anliegen welche Informationen, welcher Sprache, welchen Stil und letztlich welches Kommunikationsmedium benötigt.

Ein konzeptueller Betreuungsbedarf besteht jedoch ebenso bei den Institutionen, die mit ihren Kommunikationskanälen bzw. den Schreib- und Leseaufträgen und -prozeduren, ebenso mit ihren qualitativen Ansprüchen ein komplexes Umfeld für berufliche Kommunikation inszenieren. Diese Institutionen sind aber auch ganz maßgeblich daran beteiligt, Wissen in den Schnittpunkten von Kultur, Bildung, Wirtschaft und Politik über den jeweils angestammten Arbeitsbereich hinaus wirkungsvoll zu kommunizieren. Dafür braucht es nicht nur individuelles Literacy Management, sondern auch institutionell ausgerichtete Techniken, Methoden und Strategien für den erfolgreichen Umgang mit Informationen im Kontext des Lesens, Schreibens und Transferierens von Texten. Eine “Bibliothek des eigenen Denkens” (und Handelns) entsteht auf diese Weise also nicht nur bei jedem von uns selbst, sondern auch bei den Institutionen — als institutionelles Gedächtnis, das es zu hegen und zu pflegen gilt, im Idealfall von Literacy Manager*innen.

About literacymanagement

Members of the ILM consortium will share news about their local ILM program and ongoing collaborative projects. Participants of the ILM certificate program are encuraged to collaborate with any partner or project.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s